Musikwissenschaftler

 
 
Dr. Sebastian Urmoneit

Dr. Sebastian Urmoneit Gebrauchstexte zu schreiben, gehört für gewöhnlich nicht zu den Hauptaufgaben eines Musikwissenschaftlers, begibt er sich doch eher ungern in die Niederungen des Feuilletons. Ich sehe dies anders. War es für einen Komponisten der Wiener Klassik verächtlich, Musik für den Gebrauch zu schreiben? Und recht verstanden ist populär zu schreiben sogar besonders schwer. Ganz wesentlich erscheint es mir dabei zu sein, dem Leser zu vermitteln, dass es seinen Genuss nicht mindert, auch etwas von der Musik zu verstehen, die ihn beim Hören ergreift. Seit 1994 schreibe ich Werkeinführungen für die Programmhefte verschiedener Konzerthäuser. Meine langjährigen Auftraggeber sind das Berliner Konzerthaus, das Radio Symphonie Orchester Stuttgart, die Stuttgarter Philharmoniker, die Albert Konzerte Freiburg und die Konzertdirektion Hörtnagel (München und Nürnberg). Berufserfahrung sammelte ich in der Konzertdramaturgie am Volkstheater Rostock, in einem Dramaturgiepraktikum am Theater Bremen bei Dietmar Schwarz und als Programmheft-Redakteur beim Rheingau Musik Festival. Einführungsvorträge habe im Konzerthaus Berlin und im Audi-Max Bochum gehalten. Rundfunkbeiträge von mir sind vom SWR Stuttgart ausgestrahlt worden. Für das Online-Magazin globe-M habe ich Rezensionen geschrieben und Interviews geführt. http://www.globe-m.de/de/boulevard/das-wesentliche-ist-die-musik
http://www.globe-m.de/de/experts/beethoven-plus-hindemith
http://www.globe-m.de/de/boulevard/mahler-im-geiste-beethovens





Werkeinführungen für Programmhefte







&xnbsp;